vermehrung

rotklee (trifolium pratense) lässt sich schnell und unkompliziert aus samen anziehen. das saatgut für keimsprossen (weitere infos hier) ist im reformhaus oder bioladen zu erhalten. größere mengen für die gründüngung findet man im gartencenter.

zur gründüngung kann der rotklee vom frühjahr bis september im garten ausgesät werden. nachfolgend möchte ich die anzucht im topf beschreiben, wenn er z. b. als futter für haustiere oder als zierpflanze zum einsatz kommen soll.

rotklee-samen

die samen von trifolium pratense müssen vor der aussaat nicht eingeweicht werden. man legt sie auf das substrat und drückt sie leicht an. verwendet werden kann handelsübliche blumenerde. damit das saatgut nicht austrocknet, kann man den topf mit einem gefrierbeutel abdecken, muss man aber nicht. es reicht aus, wenn man, bis alle samen aufgegangen sind, etwas wasser im untersetzer stehen lässt.

rotklee-keime

bei temperaturen so um die 20 grad zeigen sich die ersten keime bereits nach drei tagen. der ideale standort für die aufzucht des rotklees ist sonnig und hell. die erde hält man gleichmäßig feucht, aber nicht nass.

rotklee sämlinge

nach ca. vier wochen bilden die sämlinge die ersten gefiederten blätter.

stecklinge

die vermehrung des rotklee durch stecklinge ist leider nicht möglich. ganz im gegensatz zum weißklee, der im wasserglas bereits nach einer woche die ersten wurzeln zeigt.

weißklee-stecklinge
weißklee stecklinge

Advertisements